Leitbild

Boniswil am Hallwilersee

 

Vorwort

Die Gemeinde Boniswil wird geprägt von den Menschen, die in Boniswil wohnen, arbeiten und hier ihre Freizeit verbringen.

Eine kontinuierliche Weiterentwicklung, eine ausgewogene Bevölkerungsstruktur und die umsichtige Verwendung der öffentlichen Gelder soll Boniswil in die Zukunft führen, ohne die hohe Qualität des Wohn- und Lebensraumes zu beeinträchtigen. Das Erhalten und die Pflege unserer intakten Umwelt für die nachfolgenden Generationen liegt uns sehr am Herzen.

Ständig zunehmende Aufgaben der Gemeinde, die immer komplexer werdenden gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklungen, aber auch der Umgang mit den vorhandenen Mitteln, verlangen eine klare und zielgerichtete Politik. Der Gemeinderat hat im Leitbild seine Grundgedanken und Entwicklungsschwerpunkte festgehalten.


Entwicklung der Gemeinde

Das Wohlergehen aller Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde steht im Mittelpunkt unserer Tätigkeit. Es sollen alle Generationen in die Gemeinschaft eingebunden werden. Die Behörde baut auf das Engagement und die aktive Mitarbeit der Bevölkerung. Es wird ein ausgewogenes Wachstum der Gemeinde angestrebt. Dabei soll die hohe Wohn- und Lebensqualität in Boniswil bewahrt und gefördert werden, mit einer gesunden Finanzpolitik und einer verantwortungsbewussten Investitionstätigkeit.


Bildung

In Boniswil werden Kindergarten, Unter- und Mittelstufe sowie die Schulleitung Drüwil (Boniswil, Hallwil und Leutwil) geführt. Die gute Qualität der Schule mit ihrem attraktivem Angebot und Umfeld soll erhalten werden, auch bei der Umsetzung der bevorstehenden einschneidenden Reformen. Die Oberstufenschüler besuchen den Unterricht im regionalen Schulzentrum in Seengen. Die enge Zusammenarbeit mit der Schule Seengen wird weitergeführt.


Gewerbe und Arbeit

Boniswil soll Wohn- und Arbeitsort bleiben. Die bestehenden Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe werden nach Möglichkeit mit wirtschaftsfreundlichen Rahmenbedingungen unterstützt. Die Einkaufsmöglichkeiten sollen erhalten bleiben.


Finanzen

Mit den finanziellen Mitteln wird verantwortungsbewusst umgegangen. Eine gezielte und kostenbewusste Finanz- und Investitionspolitik bestimmt das Handeln der Behörde. Der Steuerfuss soll langfristig attraktiv gestaltet werden, d.h. so niedrig als möglich, jedoch so hoch wie notwendig. Es wird ein möglichst hoher Eigenfinanzierungsgrad angestrebt. Die öffentlichen Aufgaben werden laufend auf ihre Notwendigkeit hin überprüft.


Freizeit, Sport, Kultur

Den Dorfvereinen und Organisationen mit gemeinschaftsfördernden Tätigkeiten in den Bereichen Freizeit, Sport und Kultur wird ein hoher Stellenwert beigemessen. Durch das Bereitstellen von Infrastruktur und Goodwill werden sie gefördert. Die Freizeit- und Sportanlagen, namentlich auch der Saalbau und die Badeanlagen am See und am Aabach, werden auf einem guten Standard gehalten. Die intakte Landschaft an See und Aabach bietet sich als Naherholungsgebiet an und soll entsprechend geschützt, gepflegt aber auch nach Möglichkeit zugänglich gemacht werden.


Gesundheit, Soziales, Jugend, Alters- und Familienfragen

Es wird eng zusammengearbeitet mit den bestehenden Institutionen (Spitäler, Krankenheime, Alters- und Pflegeheim Seon, Spitex unteres Seetal usw.) zur Sicherstellung einer optimalen Betreuung der betagten, kranken und pflegebedürftigen Bevölkerung. Die Zusammenarbeit mit den regionalen Beratungsstellen (Jugend-, Ehe- und Familienberatung, Fachstellen für Sucht- und Schuldenfragen, Regionale Arbeitsvermittlung RAV, Mütter- und Väterberatung usw.) wird sichergestellt, koordiniert und nach Möglichkeit weiterentwickelt. Die Aktivitäten für die Senioren werden unterstützt.


Verkehr

Die SBB Haltestelle ist der wichtigste Anschlusspunkt ans öffentliche Verkehrsnetz, er ist von regionaler Bedeutung. Das Angebot von Bahn und Bus wird dauernd überprüft und wo möglich bedarfsgerecht angepasst. Anreize zum Umstieg vom privaten auf den öffentlichen Verkehr werden unterstützt. Der Durchgangsverkehr wird aus den Wohnquartieren ferngehalten. Auf der Seetalstrasse und der Seengerstrasse werden aufgrund von Nutzungskonzepten die Bedingungen für Radfahrer und Fussgänger optimiert, unter gleichzeitiger Aufwertung des Strassenraums. Verkehrsberuhigende Massnahmen werden unter den Aspekten Sicherheit und Wirtschaftlichkeit geprüft. Ziel sind sichere Schulwege und ein Verkehrskonzept, das alle Verkehrsteilnehmer angemessen behandelt.


Sicherheit

Schutz und Sicherheit der Bevölkerung sind wesentliche Bestandteile der Lebensqualität. Zur Sicherstellung dieser Bedürfnisse wird die Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei weitergeführt. Bei den regionalen Organisationen in den Bereichen Feuerwehr, Zivil- und Bevölkerungsschutz wird aktiv mitgearbeitet und mitgestaltet.


Raumplanung, Wohnen und Umwelt

Die einmalig schöne Landschaft am Hallwilersee mit ihrem grossen Reservats- und Schutzgebiet soll in ihrer Substanz und ihrem Aussehen erhalten bleiben. Das Ortsbild von Boniswil ist mit den Betriebs- und Gestaltungskonzepten für die beiden Hauptverkehrsachsen aufzuwerten. Die öffentlichen Räume, Plätze und Grünanlagen werden attraktiv gestaltet. Die Bau- und Nutzungsordnung für das Baugebiet und für das Kulturland werden periodisch überprüft. Durch eine moderne Raumplanung und gezielte Umnutzungen ist die Dorfentwicklung von Boniswil zu fördern, die Erschliessung von Bauland wird zeitgerecht sichergestellt.


Versorgung, Entsorgung

Die Gemeinde Boniswil sorgt für genügend Trinkwasser in einwandfreier Qualität. Die Entwässerung der Liegenschaften, getrennt nach sauberem Meteorwasser (Dach- und Sickerwasser) und Schmutzwasser wird weiterhin gefördert. Dem Unterhalt und den allenfalls erforderlichen Erweiterungen der Werkanlagen wird grösste Beachtung geschenkt. Die Versorgung mit Strom obliegt der AEW Energie AG. Mit einer effizienten Entsorgung von Wertstoffen verhält sich die Gemeinde umweltbewusst. Die Betriebe der Versorgung und Entsorgung sind gestützt auf die gesetzlichen Grundlagen nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten eigenständig zu führen.


Behörden, Verwaltung, Zusammenarbeit

Der Gemeinderat pflegt eine offene, bürgernahe, kompetente und vorausschauende Politik. Eine zielgerichtete Kooperation mit den umliegenden Gemeinden wird weiterhin angestrebt, um sowohl Effizienz und Qualität von Dienstleistungen hochzuhalten, aber auch um die Autonomie der Gemeinde zu stärken. Den Einwohnerinnen und Einwohnern wird auf einfachem Weg der Zugang zu den Dienstleistungen der Gemeinde ermöglicht. Es wird der persönliche und aktive Kontakt zur Bevölkerung angestrebt und eine offene Informationspolitik gepflegt.


Boniswil, 17. März 2008
GEMEINDERAT BONISWIL